Mitglieder der Kommune

     

     

     

Die Mitglieder der Lord's Family von A bis Z - damals und heute:

Albert Schmidt "Ali":

       

Ali Schmidt, Gitarren, Sitar, Lieder und Texte: "Wanderer zwischen zwei Welten", "Abendlied"; Initiator, Gestalter und Herausgeber der hauseigenen Zeitung "Family-Press"Kontakt zur alternativen Szene in ganz Deutschland, Manager für unsere Konzerttermine. War verheiratet mit Monika, Söhne Florian und Johannes. Lebt heute in Berlin mit Michaele H.. Er ist der jüngere Bruder von Iwan.

Jahrgang 1951, Diplompädagoge, Gestalttherapeut, Studium der Philosophie, Psychologie und Pädagogik, bis 1989 als Sänger und Gitarrist auf Kleinkunstbühnen unterwegs, bis 1994 Beratungs-, Hochschul- und Schuldienst. 1994 bis 2005 Abgeordneter im Deutschen Bundestag, seit 2005 Gründung und Leitung des Instituts "CPC Berlin" Politikberatung und Coaching, sowie  des Entwicklung- und Lebensfreude-Instituts "ELI Berlin"  und des "Mantra Chor Berlin". Ali veranstaltet regelmäßig Sing-Wochenenden, Sing-Reisen, die "Nacht der spirituellen Lieder" und veröffentlichte nun die 4. CD "Sacred Songs" samt Liederbuch .

   


 Alfons Schmid: 

          

Alfons Schmid, Gitarre, produzierte einen Film über die Lord's Family und hielt -  "die Grundsatzrede über unsere Zukunft, offenbarte eine Vision, nach der wir berufen waren, die Menschheit zu verändern. Jeder sollte mit seinen Talenten und Fähigkeiten das tun, was in ihm steckt an künstlerischen, technischen, organisatorischen und wie auch immer gearteten Fähigkeiten. Lasst uns unsere eigene Sache machen, unsere eigene Vision verwirklichen und leben und nicht auf das starren, was andere tun. Wir sind keine Linken, keine Hippies, keine Freaks oder Jesus People. Wir sind wir selbst, gründen eine eigene Wirklichkeit, wir sind Kinder Gottes: Lord's Children....usw." - so steht es in Sepps Buch beschrieben. Alfons war mit Gitti verheiratet. Beide haben zwei Söhne und einen Enkel. Heute lebt Alfons im Allgäu, wo er ein kleines Haus mit Garten und durchfließendem Bach erworben hat.

Jahrgang 1951, nach dem Hauptschulabschluss Lehre als Feinmechaniker, Krankenpfleger in Rummelsberg, Heilerziehungspfleger in Bruckberg, Offenstetten und Penzberg. Hat alles gelesen und gedacht, wozu mancher, der es gern täte, keine Zeit hat.

 


Barbara Murrmann:

    

Barbara Murrmann, Gesang, Percussion, Texte und Gedichte: "Über Nacht ist der Herbst gekommen", "Armut und Reichtum", war mit Gottfried verheiratet, beide haben eine Tochter und zwei Enkel. 

Studierte Pädagogik, Rhythmik, Psychomotorik, ist heute Psychotherapeutin für Konzentrative Bewegungstherapie KBT in Bayern.


Brigitte Fleck "Gitti":

    

Brigitte Fleck, Gesang, Percussion, Texte. War mit Alfons verheiratet. Beide haben zwei Söhne und einen Enkel.

Jahrgang 1950. Studierte Pädagogik, war Lehrerin und Rektorin in Niederbayern, lebt heute hier im selbst gestalteten Haus.


Eberhard Petschel:

       

Eberhard Petschel, ("Ebo, Ebse") Schlagzeug, Percussion, Gesang, Bilder, Texte: "Mein Traum", Gartenarbeit, innige Naturverbundenheit. War später verheiratet mit Cassandra Mishler. Beide haben drei Söhne und einige Enkel. Er ist der jüngere Bruder von Franz.

Jahrgang 1949, Abitur, Kunstakademie Nürnberg, Staatlich anerkannter Heilerziehungspfleger in Bruckberg, Offenstetten; Wandel zu Shanti E. Petschel, Gründer und Leiter der "CreaVista Academy", sowie Mitgründer des Institut für Aquatische Körperarbeit "IAKA"(1993) - alles in Zusammenarbeit mit Helen Schulz; Ausbildungen in diversen holistischen Körpertherapien, Massagen, Avatar etc., Begleitung in Lebenskrisen und Übergängen, Entwicklung der "Pfad im Rad" -Seminare, Gong - und Trommelseminare, leitet VisonQuest-Gruppen für Jugendliche und Erwachsene. Buch: "Reife­prüfung Wildnis – end­lich erwachsen werden", Arun-Verlag, 2010. Lebt jetzt zusammen mit Helen in einem Häuschen am Orter See, Italien. 
 

 


Franz Petschel:

   

Franz Petschel und Irene zogen Ende 1971 zusammen noch als Paar ein. Die Verbindung hielt nicht mehr lange. Die Trennung war für Franz ein Prüfstein, er wollte schließlich nicht einfach wieder weg und woanders hinziehen. Jedoch ging er in jeder Hinsicht gestärkt daraus hervor. Im Haus und bei den Konzerten kümmerte er sich um die technischen Angelegenheiten und die Autos und brachte viele neue musikalische Impulse beim Hören fremder Musikgruppen. Er ist ein Bruder von Eberhard. Heute lebt er mit Parna zusammen.

Jahrgang 1946, technischer Zeichner, Autoverkäufer, Vertrieb von Bertelsmann Lexika, Schaltplanzeichner, lässt sich Mitte der 80-er in Großmuß nieder und wird dort 1991 zum Bürgermeister von Hausen für Bündnis90/Die Grünen gewählt - eine Sensation!
Der erste grüne Bürgermeister in Bayern.


 Georg Frisch:

      

Georg Frisch, E-Bass, Lieder und Texte: "Gebt uns ein neues Land", "Weltall", Gartenarbeit, Produzent süßer und würziger Körnerkuchen aus Vollkorn, die bei Konzerten auch verkauft wurden; Sammeln von Beeren, Pilzen und Kräutern. War mit Irene verheiratet. Beide haben zwei Söhne, eine Tochter und vier Enkel. Lebt heute in der dritten dauerhaften Lebensgemeinschaft mit Brigitte V. in Ingolstadt.

Jahrgang 1950, ab 1973 Lehramtsstudium, bis 2012 Grundschullehrer, Einstudierung und Aufführung von Kinder-Musicals, 1983-89 mit Albert Schmidt, Helmut Achtner und Gottfried Rimmele im Musikkabarett "LiederBayernBand" zahlreiche Konzerte auf Bayerns Kleinkunstbühnen, als Bassist und Sänger in vielen Bands mit verschiedenen Musikstilen tätig. 


Gottfried Rimmele:

  

Gottfried Rimmele, Violine, Mandoline, Flöten, Text: "Lied vom Vorbeigeher", Gartenarbeit; musste in der Kommunenzeit seinen Ersatzdienst im Krankenhaus ableisten. War mit Barbara verheiratet, beide haben eine Tochter und zwei Enkelinnen. Mit seiner jetzigen Frau Ruth P., mit der er heute in Nürnberg zusammenlebt, hat er einen Sohn.

Jahrgang 1949, Studium der Pädagogik in Eichstätt und Veranstalter der KHG -Konzerte bis 1974. Von 1988-2009 Einrichtungsleiter beim Nürnberger Kulturamt. Er spielt bis heute zahlreiche Konzerte mit verschiedenen Musikprojekten, die auf seiner Hompage www.gottfried-rimmele.de zu finden sind.
   


Hans - Ludwig Schmidt "Iwan":

    

Iwan Schmidt, nur als Iwan kannte ihn jeder und er war und ist es bis heute durchweg bei allen äußerst beliebt und geschätzt, "Wärme in jeder Zustandsform" beschrieb Sepp das Phänomen. Er baute den großen Küchentisch und Bänke und reparierte alles...ganz gleich, ob es aus Holz, Eisen oder aus Gefühlen bestand. Bei Konzerten der Band war er für den Sound am Mischpult zuständig und für die Beziehungen zwischen den Mitgliedern der Kommune hatte er stets die richtigen Worte. Iwan war lange einer von den Junggesellen. Er lebt heute mit seiner Frau Marianne in Oberbayern. Beide haben zwei Söhne und eine Tochter. Er ist Alberts älterer Bruder.

Jahrgang 1949, Studienabschlüsse für das Lehramt, in Pädagogik, in Psychologie, zum Dr. phil. und zum Dr. phil. habil.; 1988 Aufbau und Leitung der Pädagogik und Psychologie sowie der Kinder- und Jugendpsychiatrie an einer Kinderklinik; 1994 Professor für Sozial- und Gesundheitspädagogik an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt; 2014 Pensionierung; Psychologischer Psychotherapeut; berufenes Mitglied der Europäischen Akademie für Wissenschaft und Künste; Autor von ca. 100 Büchern und Aufsätzen; ehrenamtliche Tätigkeiten in Kirche, Gesellschaft und Wissenschaft


Irene Petschel:

  

Irene Petschel und Franz zogen Ende 1971 zusammen noch als Paar ein. Die Verbindung hielt nicht mehr lange. Nach einiger Zeit bildeten Georg und Irene ein Paar. Gartenarbeit und das Sammeln von Früchten und ihre Weiterverwertung zu Marmeladen und Tees, die auf dem Esstisch der Gruppe landeten, waren monatelang angesagt...

Jahrgang 1949, zunächst Mittlerer Dienst bei der Post, später Altenpflegerin


 Josef Kuffer "Sepp":

     

Sepp Kuffer, kosmische Transistorenorgel, Fender-Piano, Gitarren, Akkordeon, Musik zu "Gebt uns ein neues Land", Lied und Text: "Mädchenlied", Malen und Gestalten nächtelang. Entwurf und Fertigung der Plakate nach Ruths Anweisung im Siebdruckverfahren. Ist zusammen mit Ruth, mit der er seit damals verheiratet ist und einen Sohn und drei Töchter hatte, Franziska ist 2017 viel zu früh verstorben, als erster aus dem Schlössl ausgezogen: Mai 1972. 

Jahrgang 1948, Studium der freien Malerei an der Kunstakademie Nürnberg; Krankenpfleger, Pflegedienstleiter, Dozent für Pflegeorganisation in Bamberg bis 2009; von 1989 bis 2018 Beauftragter für Wortgottes Feiern in der Erzdiözese Bamberg; Mitwirkung im Chor "Inspiration".  Sepp brachte zwei Bücher heraus, in denen er seine Lebensgeschichte schrieb. Im ersten berichtet er oft minutiös Situationen aus der Kommune, also für Interessierte sehr lesenswert: "Mädchen, Mystik und Musik und meine Metanoia" und "Eine Sehnsucht schlägt uns wund". Sepp Kuffers sonstiges musikalisches und vor allem künstlerisches Schaffen sind auf seiner Hompage sehr schön dargestellt.

 


 Martin Seliger:

    

Martin Seliger, Saxophon, Flöten, Gitarre, Percussion, Kontakt zur Szene und Management für unsere Konzerte; ein Allrounder in jeder Hinsicht. War einer der Junggesellen, später langfristig eine Lebenspartnerschaft, zwei Kinder.

Jahrgang 1952, von der 12. Klasse Gymnasium direkt zur Lord's Family, Heilerziehungspflege, Werbedesign,
Klangtherapie mit der
Overtone Tube


Michael Ostarek:

    

Michael Ostarek, Sprecher bei Sprechstücken, Gedichte, Texte: "Viele sagen, wir seien Phantasten... und diese Leute haben wirklich recht."; Wartung der Autos, Fahrer des Hanomag und des Opel Blitz. Hatte als Junggeselle wechselnde Beziehungen. Kurz nach seinem Auszug lernte er Vera kennen. Beide waren dann verheiratet und bekamen zwei Söhne. Aus der Lebenszeit mit Petra gingen noch einmal zwei Söhne hervor. Erst vor 7 Jahren wurden ihm und Bhakti ein weiterer Sohn geboren. Michael lebt heute auf dem Mölmeshof in Thüringen, wo für ihn Beruf und Leben fast eins geworden sind.

Jahrgang 1950, Drogerielehre, Krankenpfleger in Rummelsberg, Heilerziehungspfleger in Bruckberg und Offenstetten; Abitur, Heilpädagoge in Pappenheim. Beendigung und Neuanfang, Suche nach der eigenen Bestimmung: er reist viel an für ihn wichtige Orte, erlebt sich als Engel, schreibt viel z. B. ein Buch im Jahr 2000 "Ich bin gemeinsam unterwegs". Das intensive Studium des Buches "Ein Kurs in Wundern", sowie die Erfahrung der Stille haben ihn versichert, auf dem richtigen Weg zu sein. Seit ca. 15 Jahren hält er täglich zwei "Sessions" vor den Bewohnern des Mölmeshof , in denen er über die wichtigen Dinge des Lebens jeweils ca. 1 1/2 Stunden spricht. Die Sessions kann man live mithören. Außerdem gibt es Mitschnitte im Archiv und jede Menge Videos.



Monika Hindelang:

    

Monika Hindelang, kam aus dem Allgäu an den großen, langen Esstisch und war überwältigt von allem und machte fortan alles mit großer innerer Anteilnahme, Zufriedenheit und allem mit. Zunächst war es Eberhard, der sie umwarb. Sie und Ali heirateten aber dann, was bis in die späten 90-er Jahre hielt. Beide haben einen Sohn. Sie lebt heute mit Rainer wieder im Allgäu.

Jahrgang 1952, Lehre in der Molkerei- und Käsewirtschaft, Schreinerlehre, Ausbildung zur Erzieherin, Sozialpädagogin in einer psychosozialen Beratungsstelle.


Hans Peter Sturm "Pit":

     

Peter Sturm, Percussion, wohnte im nahe gelegenen Dietfurt und erschien eines Tages im Schlössel. Er wollte kurz bleiben, aber alles, was er erlebte, ließ ihn nicht mehr los. Nach kurzer Zeit gab er seine Lehre auf und zog zu uns ins Schlössel ein. Er baute aus einer kleinen Hütte einen ansehnlichen Stall in dem Hasen, Hühner, Enten, Ziegen, Schafe, Katzen...Platz fanden. Er lebte lange Zeit allein. Aus verschiedenen Verbindungen hat er zwei Töchter.

Jahrgang 1953, Lehre zum Bierbrauer, 1975 Korbmacherlehre, 1986 Meisterprüfung, Atelier in Pfullendorf-Bodensee, 1989-98 Lehraufträge F.H.Coburg und H.d.K. Berlin; 2003 neues Atelier Dormitz/Erlangen, Atelier für Möbeldesign und Flechtkunst: Weidensturm , seit 1988 europaweit Ausstellungen, 2008 Buch: "Weidenflechtwerke: Lebendige Strukturen im Garten"


Ruth Marschall:

  

Ruth Marschall, Percussion, Gesang, Plakat-Druck, war viel zu jung... Als sie in die "Bayernstraße" kam, unsere erste Wohnung in Nürnberg, war sie gerade 16. Deshalb musste sie immer wieder nach Hause fahren und war nur sporadisch da. Allerdings dann mit allem, was sie war. Mit Sepp zog sie bereits im Mai 1972 wieder aus dem Schlössel aus. Danach heirateten sie - die einzige Verbindung, die heute noch hält. Beide hatten einen Sohn und drei Töchter. Eine Tochter ist im Jahr 2017 gestorben.

Jahrgang 1954, Lehre in Design und Drucktechnik, später war sie für ihre 4 Kinder zu Hause. Danach Verkauf und Vertrieb von Schmuck und anderen schönen Dingen.